Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 584

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 584

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 584

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 584

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 603

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 702

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 702

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 702

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 702

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el($output) in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/classes.php on line 727

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/wp-db.php on line 58

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/cache.php on line 99

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/cache.php on line 404

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009d77e/wp-includes/theme.php on line 576
Lodzermensch » Films
A documentary film project about the city of Lodz, Poland (2009/10)

Films

Premiera filmÏŒw - Premierenfilme

„ByliÅ›my pierwszymi Europejczykami“ - “Wir waren die ersten Europäer”

filmy i autorzy - Filme und Autoren

Bogusia Blus
Jakby z nikąd pojawia się młoda kobieta przed kamerą i pyta o ogień, żeby sobie zapalić papierosa. Rozpala się iskra i towarzyszymy jej - pokonani słowotokiem - do jej łόdzkiego mieszkania. Mόwi o dzieciństwie, o matce, ktόrą kocha, o małej cόrce, ktόrą chce wychować na dobrego człowieka, o przyjemności z naszywania na koszulce napisu „energy” i o tym , że opłaca się wierzyć w człowieka i nie dać się złamać. Nazywa się Bogusia Blus i wyznaje maksymę „Co nas nie zabije, to nas wzmocni”. Ucieleśnia motto Lodzermenszόw – coraz dalej i dalej, nawet jeśli się nie da. Niepohamowana chęć bohaterki opowiadania o sobie sprawia, że film ten jest intensywnym przeżyciem.

Wie aus dem Nichts erscheint uns eine junge Frau vor der Kamera und fragt nach Feuer für ihre Zigarette.  Der Funke springt über und wir begleiten sie, von ihrem Redefluss überwältigt, in ihre Lodzer Wohnung.
Sie spricht von ihrer Kindheit, von der Mutter, die sie liebt, von ihrer kleinen Tochter, die sie zu einem guten Menschen erziehen will,  von der Freude über die selbst aufgenähten Pailletten auf ihrem T-Shirt mit der Aufschrift „Energy“ , von der Krankheit, die sie mit einer Gurkenernte besiegt hat, von einem Buch, das ihre Leselust gezündet hat, von dem Geräusch der nächtlichen Trambahnen…und davon, dass es lohnt an Menschen zu glauben, an sich selbst zu glauben, zu leben und sich niemals brechen zu lassen. Sie heißt Bogusia Blus.
Bogusia Blus, 28, lebt mit ihrer Tochter in Lodz. Während wir ihr weiter mit der Kamera folgen, erzählt Sie uns ihr Leben in einem atemberaubenden Tempo: „Was uns nicht umbringt, das stärkt uns“. Sie versinnbildlicht das Motto des Lodzermenschen – immer weiter, auch wenn es nicht mehr geht. Der ungebändigte Drang der Heldin, von sich zu erzählen, macht diesen Film zu einer intensiven Erfahrung.

Regie/reżyseria - montaż/Schnitt: Dagmara Wozniak
Kamera: Julia Poliak, Dagmara Wozniak

***

Lodzermensch?
Film opowiada o micie „Lodzermensza“, o tym jak przetrwał on w pamięci i wyobrażeniu łodzian. Film pokazuje także, co widoczne jest nadal na ulicach i w szczegόlnych, rzadko odwiedzanych przez turystόw, miejscach. Głόwny wątek filmu stanowią opowiadania ludzi, ktόrzy mieszkali w Łodzi, a przede wszystkim jeszcze dzisiaj tam mieszkają.

Der  Film handelt vom Mythos des “Lodzermenschen” – wie er in der Erinnerung oder auch in der Vorstellung von Menschen in Lódź heute noch vorhanden ist. Der Film zeigt aber auch, was in den Straßen und Gebäuden noch sichtbar oder erahnbar ist, an besonderen oder abseitigen Orten und überhaupt in der Architektur der Stadt. Den roten Faden des Films bilden die Erzählungen von Menschen, die in Lódź gelebt haben und vor allem heute noch dort leben. Oder Chronisten, die sich hauptberuflich und wissenschaftlich mit dieser Zeit beschäftigen

Regie/reżyseria: Martin Karmasz / Michalina Gawelek
Kamera: Susanne Kettner
Schnitt/montaż: Michalina Gawelek

***
Łόdzkie Fragmenty - Lodzer Fragmente

Polen, Juden und Deutsche prägten einst die Geschichte der multikulturellen und mehrsprachigen Industriemetropole Lodz. Der Film begibt sich auf die Suche nach den Spuren des Lodzermenschen und stößt dabei auf Wunden der Kriegs- und Nachkriegszeit. Die Protagonisten sind Lodzer Deutsche, eine Tochter aus einer sogenannten deutsch-polnischen “Mischehe” und ein Lodzer Jude. Es entsteht kein einheitliches Bild der vergangenden Zeit, sondern ein Nebeneinander von - gelegentlich sich auch widersprechenden - Erinnerungen, Meinungen und Reaktionen.

Poles, Jews and Germans once shaped the history of the multicultural and polyglot industrial center Lodz. The film goes on search for traces of the “Lodzermensch” and finds wounds of the time of WW II and the post-war times. The protagonists are, among others, Lodz Germans, a daughter of a mixed Polish and German marriage and a Lodz Jew. The film does not present an unified image of the past times, but a juxtaposition of sometimes contradictory memories, views and reactions.

reżyseria: Tanja Cummings, Jakob Weiß
kamera: Jakob Weiß
montaż: Tanja Cummings

***
Spotkanie z Łodzią / Facing Łódź
Plan miasta Łodzi pomaga odwiedzającemu ją turyście jedynie w zorientowaniu się, gdzie się znajduje. Jakie historie kryje to miasto pozostaje na pierwszy rzut oka w ukryciu. Każdy tworzy sobie sam swόj plan miasta i krajobrazu. Dlatego badanie prywatnych miejsc może być wejściem od kuchni do miasta z tysiącem historii. „Facing Łódź“ pokazuje ludzi, ktόrzy robią sobie zdjęcia w małym atelie na ulicy Piotrkowskiej. Obserwujemy ich oczami fotografa. Portrety połączone zostają z ulubionymi miejscami tych ludzi w Łodzi, obojętnie czy są to miejsca prywatne, czy publiczne. Powstaje mozaika miejsc łόdzkich, w ktόrej widać rękę przypadku, z dala od znanych i publicznych miejsc.

Der Stadtplan von Łódź ist für den Erstbesucher der Stadt nur eine Orientierungshilfe, aber was sich hinter den Orten versteckt, bleibt verschlossen. Jeder erschafft sich seine eigene Karte der Stadt und der Landschaft. Deshalb kann das Nachforschen privater Orte eine Hintertür in die Stadt mit ihren Abertausenden Geschichten sein. „Facing Łódź“ zeigt Menschen, die sich in einem kleinen Foto-Atelier in der Piotrkowska Straße Passbilder anfertigen lassen. Wir beobachten sie mit den Augen des Fotografen. Diese Porträts werden mit Aufnahmen der für die portraitierten Menschen wichtigsten oder beliebtesten Orte in Łódź kombiniert, egal, ob privat oder öffentlich. Es entsteht ein Mosaik von Łódź, in dem der Zufall sichtbar ist, abseits der bekannten öffentlichen Plätze.

reżyseria: Paul Hadwiger
kamera: Tomasz Winczewski
montaż: Gregor Bartsch

***
GorÄ…czka podziemnej rzeki
Film opowiada o aktualnym braku wody i o problemach z tym związanych. Jest to poetyczny, częściowo surrealistyczny film bez wielu słόw. Poza ekologicznym znaczeniem dla miasta łόdzkie rzeki symbolizują połączenie historii z teraźniejszością. Bo osiedlenie się przemysłu tekstylnego w mieście wynika właśnie z faktu, że Łódź w przeciwieństwie do Warszawy w XIX. wieku dysponowała wystarczającą ilością powierzchni i wody. Historia rzek pokazuje symbolicznie, jak miasto straciło rolę metropolii przemysłowej i poszukuje dzisiaj nowych drόg.

Ein Film-Essay über die Bedeutung des Wassers für Łódź. Durch Łódź fließen 18 Flüsse bzw. Bäche. Die Gewässer sind alle nicht groß und fließen im Stadtzentrum im Allgemeinen unterirdisch durch die Kanalisation. Leider sinkt der Wasserspiegel dieser unterirdischen Flüsse, was zu einer Verschlechterung des Mikroklimas der Stadt führt, mit negativen Folgen für Vegetation und Menschen. Die Zunahme von Krankheiten in der Bevölkerung wie Asthma und Allergien wird dieser Veränderung zugeschrieben. Seit einiger Zeit arbeiten Ingenieure an der Revitalisierung der unterirdischen Flüsse, Kanäle und Abwasseranlagen.
Der Film portraitiert das aktuelle Wasserproblem der Stadt und ihrer Bewohner. Es ist ein poetischer, teilweise surrealistischer Film ohne viele Worte aus dem On oder Off. Er zeigt ein universelles Problem an einem besonderen Ort. Er fordert die Menschen auf, über dieses globale Problem der Zivilisation zu reflektieren. Der Film weist auf ein aktuelles Problem hin, abseits der stereotypen Betrachtung der Stadt.
Neben der ökologischen Bedeutung des Wassers haben die Flüsse auch ein verbindendes Element zwischen der Geschichte und der Gegenwart. Denn die Ansiedlung der Textilindustrie ist doch der Tatsache geschuldet, dass Łódź im Gegensatz zu Warschau im 19. Jahrhundert noch über genügend Fläche und Wasser verfügte. Die Geschichte der Flüsse zeigt symbolisch, wie die Stadt die ihre Rolle als Industriemetropole verloren hat und heute neue Wege sucht.

reżyseria: Kamil Chomiuk
kamera: Julia Poliak
montaż: Kamil Chomiuk

***
Fuga na temat Łodzi
Film krόtkometrażowy o mieście, jak autorka i reżyserka go widzi i jako dziecko tego miasta widziała. Przeżywamy Łódź poprzez powtarzające się dźwięki i obrazy, ktόre pokazują się codziennie na ulicy, w tramwaju lub w autobusie, na podwόrkach i w domach. Obserwator składa te impulsy w jedną całość, w jeden nastrόj i w jedno uczucie, świadomie lub nieświadomie. Film jest eksperymentem, pozwala na wspόłgranie miejsc, ich historii, kultury dźwiękόw i obrazόw. Jest to film o energii miasta, jej wpływie na mieszkańcόw, na dzisiejszych Lodzermenszόw.

Ein Kurzfilm über die Stadt, wie die Autorin und Regisseurin sie sieht und als Kind dieser Stadt gesehen hat. Wir erleben Łódź durch wiederkehrende Klänge und Bilder, die sich jeden Tag auf der Straße, in einer Straßenbahn oder einem Bus, in Hinterhöfen und Häusern zeigen. Ein Beobachter fügt diese Impulse, bewusst oder unbewusst, zu einem Bild, einer Stimmung oder ein Gefühl zusammen. Die Geräusche und Bilder werden zu einer Art Symphonie zusammengefügt, die die Gefühle der Autorin für ihre Stadt erkennen lassen. Der Film bleibt für den Betrachter offen für Interpretation, und ermöglicht, eine eigene Symphonie der Stimmung zu erschaffen.

Der Film ist ein Experiment, er gewährt einen Einblick in das Zusammenspiel der Orte mit der Geschichte, der Kultur der Klänge und Bilder. Es ist ein Film über die Energie der Stadt und ihren Einfluss auf ihre Bewohner, die Lodzermenschen.

Das Ergebnis ist ein Spiel mit Klängen, Gesprächen und Gesang, Worten und Zeichen. Dinge, die die Menschen auf ihrem Weg zur Arbeit, bei der Arbeit oder zu Hause umgeben. Klänge und Bilder, die das Leben der Menschen beeinflussen und vielleicht ihre Entscheidungen und Handlungen determinieren, auch wenn sie sich dessen oft nicht bewusst sind. Der Film basiert auf einem Rhythmus von Schnitt-Bildern, ähnlich wie bei einem Video-Clip, bei dem das Tempo und die Lautstärke steigt und fällt. Grundlage ist keine Erzählung und auch nicht eine zeitliche oder räumliche Ordnung, sondern Assoziationen und Impressionen.
reżyseria: Urszula Połeć
kamera: Mihnea Popescu
montaż: Andrea Neese

***
Dziwny przypadek Księżego Młyna
Aktualnie dyskutuje się w Łodzi w kontrowersyjny sposόb przyszłość Księżego Młyna. Inwestorzy zamieniają byłe imperium niemieckiego fabrykanta Scheiblera na luksusowe apartamenty. Ich przeciwnicy natomiast chcą zachować historyczną spuściznę miasta. Film koncentruje się na grupie ludzi, ktόrzy tą dyskuję wywołali, piszą o niej lub ktόrych te zmiany bezpośrednio dotyczą. Pokazuje ludzi, ich otoczenie, ich życie, ktόre jest czasami ciężkie, czasami biedne i pełne ludzkich emocji.

Aktuell wird in Łódź die Zukunft von Księży Młyn kontrovers diskutiert. Investoren wollen die ehemalige Siedlung des Scheibler-Imperiums in Luxusapartments umwandeln. Ihre Gegner wollen den Ort als bedeutendes historisches Erbe erhalten.
Der Film konzentriert sich auf eine Gruppe von Menschen, die diese Kontroverse ausgelöst haben, journalistisch begleiten oder direkt betroffen sind: Investoren, Historiker, Journalisten, Politiker, und die Menschen, die (noch) in Księży Młyn wohnen. Die Idee ist es, ein Gesamtbild zu zeigen, wie die verschiedenen Menschen auf die bevorstehenden Veränderungen reagieren. Dieser Dokumentarfilm liefert jedoch kein politisches Statement darüber, wie wichtig Księży Młyn für Łódź ist – historisch, sozial, wirtschaftlich. Er gibt einen flüchtigen, wertfreien Eindruck der Menschen, die dort leben.  Der Film zeigt die Menschen in ihrer Umwelt und ihr Leben, das manchmal hart, manchmal primitiv, arm aber doch auch gefüllt mit menschlichen Geschichten ist. Der Film zeigt auch, wie die Menschen auf ihre Umwelt reagieren, emotional, psychisch, spirituell.

reżyseria: Mathew Szymanowski
asystent reżysera: Krzysztof Chmielewski
kamera: Yori Fabian, Adam Grzybowski
montaż: Piotr Budzowski
produkcja: Mathew Szymanowski, Jakub Kawecki, Krzysztof Chmielewski
asystent produkcji: Magdalena Nebelska

***
Niebo nad Łodzią
Łódź opisywana jest w książkach historycznych jako „ziemia obiecana”, do ktόrej wyruszyło tysiące ludzi z nadzieją na osobiste i gospodarcze szczęście. A dzisiaj? Łódź ma nadal duży problem z wysokim bezrobociem. Wraz z otwarciem europejskich rynkόw pracy dla Polski pojawiła się możliwość pracy za granicą. Z lotniska Łódź –Lublinek codziennie są tanie przeloty do Dublina, Londynu, Liverpoolu itd. Kilka tysięcy łodzian poszukuje innej „ziemi obiecanej”. Niebo nad Łodzią opowiada o fenomenie migracji zarobkowej, temacie ważnym i aktualnym dla ludzi, ktόrych ona dotyczy i często bolesnym dla ich rodzin.

Łódź wird in den Geschichtsbüchern und Erzählungen als das „gelobte Land“ gepriesen, in das sich Tausende auf den Weg gemacht haben, in der Hoffung auf persönliches und wirtschaftliches Glück. Und heute? Łódź hat nach wie vor ein großes Problem mit einer hohen Arbeitslosigkeit. Viele junge Menschen bekommen entweder keinen Job oder sind in Positionen, die sie nicht befriedigen und ihnen keine finanzielle Stabilität geben. Mit der Öffnung der europäischen Arbeitsmärkte für Polen kam die verlockende Aussicht, im Ausland zu arbeiten. Vom Flughafen Łódź -Lublinek gehen jeden Tag Billig-Flüge nach Dublin, London, Liverpool usw. Mehrere Tausend Lodzer verlassen die Stadt auf der Suche nach einem neuen gelobten Land. Sie lassen Łódź hinter sich, manche für eine lange Zeit, andere vielleicht für immer.
Der “Himmel über Łódź ” behandelt das Phänomen der Auswanderung, ein wichtiges, aktuelles und für die betroffenen Menschen und Familien oft schmerzhaftes Thema. Der Film nähert sich dem Thema, indem er die Geschehnisse in der Abflughalle des Flughafens Lublinek dokumentarisch festhält. Wir sehen die Emotionen der Menschen, die auf der Suche nach einer besseren Perspektive sind, aber ihre Familien zurücklassen müssen. Wir erleben ihre Ängste, Hoffungen und den Schmerz der Trennung. Aber wir sehen auch die, die zurückkommen. Bleiben sie nur für kurze Zeit? Oder wagen sie in Łódź einen Neuanfang?

Lodz-Lublinek ist ein Symbol des zeitgenössischen Polen, für die dynamische Entwicklung aber auch die gesellschaftlichen Verwerfungen, die der Beitritt ins europäische Haus mit sich gebracht hat. Ein Symbol Polens auf dem Weg nach Europa.
reżyseria: Małgorzata Kozera - Topińska
kamera: Agata Wozniak
montaż: Karin Hammer

***
Ostowatsja / Zostawieni
Na terenie byłego getta żydowskiego w Łodzi powstała dzielnica robotnicza, z ktόrej dzisiaj wydaje się też nie być wyjścia. Analogia biedy i sytuacji bez wyjścia stwarza wrażenie jakby mur na drodze człowieka do spełnionego życia był nie do pokonania. Film eksperymentalny opowiada w kunsztownych obrazach o społecznych i mentalnych granicach, na ktόre napotyka człowiek.

reżyseria / kamera / montaż: Julia Poliak

***
Oddźwięk – Resonanzen
26 min
Ten film jest osobistym portretem artystki, ktόra mieszka i pracuje w Łodzi. Filmowcy towarzyszą Annie jako organistce, śpiewaczce chόralnej i grafikowi. W obrazach i wypowiedziach widzimy wewnętrzną walkę bohaterki ze społeczeństwem. Jej własna muzyka określa rytm filmu. Obserwująca kamera pokazuje intymne spojrzenie na wewnętrzne konflikty artystki.

Dieser Film ist eine sehr persönliche Annäherung an eine Künstlerin, die in Lódź lebt und arbeitet. Die Filmemacher begleiten Anna durch ihren Alltag als Organistin, Chorsängerin und Zeichnerin. In Bildern und Interviews zeigen sich die inneren und äußeren Kämpfe der Protagonistin gegen die Gesellschaft und eine Krankheit, die im Verborgenen bleibt. Ihre eigene Musik bestimmt den Rhythmus des Films. Die observierende Kamera gewährt einen intimen Einblick in die Gebrochenheit der jungen Künstlerin.

reżyseria: Alina Cyranek
kamera: Guido Rambeck
montaż: Marc Recchia

***
“Making of”
(3 min)
reżyseria/Regie: Karin Hammer